© Lars / Fotolia

Odenwald-Madonnen-Radweg

Radfahren 173 km

Erfahren Sie Abwechslung pur

Zwischen Odenwald und Taubergrund befindet sich das Madonnenländchen. Dieser Ihnen vielleicht unbekannte Landstrich birgt einen unheimlichen Reichtum an natürlichen und kulturellen Schätzen. Ob jahrtausendealte Städte, tiefe Wälder, Schluchten oder majestätische Burgen. Für jeden ist etwas dabei. Der Odenwald-Madonnen-Radweg führt Sie auf 173 km durch Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und dabei in vier Etappen von Tauberbischofsheim nach Speyer. Die Strecke ist ideal für Radler, die sowohl die Ruhe der Natur, als auch sehenswerte Städte mit vielfältigem Freizeitangebot schätzen. Der Schwierigkeitsgrad wird weithin als mittel eingestuft, sodass es nicht schaden kann, wenn der Radtourer etwas Ausdauer und Erfahrung mitbringt. So wird diese Strecke zu einem einmaligen Erlebnis.

Streckenverlauf Odenwald-Madonnen-Radweg

Höhenprofil Odenwald-Madonnen-Radweg

Verlauf & Etappen Odenwald-Madonnen-Radweg

In Tauberbischofsheim, dessen Stadtgebiet bereits lange vor unserer Zeitrechnung besiedelt wurde, beginnt Ihre Reise. Besonders interessant ist hier das  Bauernhofmuseum  und das  Schulmuseum , aber auch architektonische Meisterwerke, wie das neugotische Rathaus oder das Kurmainzische Schloss sind sehenswerte Orte. Nach einem ausgiebigen Stadtrundgang schwingen Sie sich nun auf Ihr Rad und verlassen im Süden die Tore der Stadt. Kurze Zeit später kommen Sie an der Bismarcksäule vorbei, welche 1903 errichtet wurde. Im Tal des Brehmbachs geht es nun an selbigem entlang, bis Sie nach Königheim kommen. Später entfernen Sie sich ein Stück von der Straße und fahren zwischen Feldern entlang. Auf der weiteren Strecke kommen Sie in die charmanten Orte  Hardheim Höpfingen  und  Walldürn , bevor Sie letztlich nach insgesamt 36 km auf dieser Etappe nach Buchen kommen. Hier sollten Sie unbedingt einen Ausflug zu den  Eberstadter Tropfsteinhöhlen  machen oder eine Inszenierung der  Badischen Landesbühne  besuchen.

Die nächste Etappe startet mit einem Ritt durch dichte Wälder. Nur kurzzeitig verlassen Sie die tiefgrünen Forste vor den Toren Buchens, um einen Abstecher in das beschauliche Mudau zu machen. Die Elz bringt Sie anschließend nach Laudenberg im Süden und daraufhin nach Limbach. Hier wird Sie vom Trienzbach abgelöst, welcher Ihnen den Weg nach Fahrenbach weist. Nun sind es nur noch wenige Kilometer, die Sie von Ihrem heutigen Etappenziel trennen. Nach der Erkundung des Naturschutzgebietes Landschaft um den Heppenstein erreichen Sie Mosbach. Die Stadt bezaubert Ihre Besucher mit liebevoll gestalteten Fassaden großartiger Fachwerkhäuser in der Innenstadt. Aber nicht nur äußerlich macht der Ort etwas her. Auch eine jahrhundertealte Geschichte und ein vielfältiges Kulturangebot zeichnen ihn aus. Das  Schloss Lohrbach , die  Alte Mälzerei , das  Stadtmuseum  und das  Alte Schlachthaus  sind nur wenige nennenswerte Adressen.

Am folgenden Tag beginnen Sie die Weiterfahrt, indem Sie den Neckar überqueren und seinem Lauf folgen. Die bewaldeten Uferzonen gleichen idyllischen Lichtungen, die die Route umso attraktiver für Genussradler macht. Bei Neckargerach überqueren Sie den Fluss ein weiteres Mal. Es folgen die Gemeinde Zwingenberg und die Stadt Eberbach, wo sich eine Rast und ein Ausflug zur  Burgruine Eberbach  lohnt. Die Strecke wird dann wieder etwas menschenärmer und führt Sie nach Ersheim an der Hirschhorner Neckarschleife. Hier leitet Sie der Neckar weiter nach Süden, wo Sie später nach Neckargemünd kommen. Das zauberhafte Panorama der Stadt am Flussufer ist immer eine Überquerung und einen Schnappschuss wert. Hier angekommen, sollten Sie unbedingt die  Burgruine Dilsberg  besichtigen, sich einen Tag Zeit nehmen, um einen Ausflug mit der  Weissen Flotte  zu unternehmen oder die Stadt mit all ihren Besonderheiten, wie dem Karlstor oder der St.-Johannes-Nepomuk-Kirche  erkunden .

Das Highlight der letzten Etappe ist Heidelberg. Sie erreichen die Stadt kurz nachdem Sie die Schleuse Neckargemünd passiert und den Fluss über die Alte Brücke überquert haben. Auch hier sollten Sie einen Tag Aufenthalt einplanen, da die ehemalige kurpfälzische Residenz- und heutige UNESCO Literaturstadt einiges zu bieten. Dazu zählt das großartige  Schloss , das  Hotel zum Ritter , die  Sternwarte , das  Theater , das  Völkerkundemuseum  und vieles mehr. Sie verlassen die Stadt über Weststadt, Rohrbach und Leimen und fahren dann über die Nußlocher Wiesen nach Walldorf. Auf der weiteren Strecke lassen Sie weite Felder und Orte wir Reilingen und Altlußheim hinter sich, bevor Sie auf den Rhein stoßen. Über die Salierbrücke überqueren Sie ihn und somit auch die Grenze von Baden-Württemberg nach Rheinland-Pfalz, um auf der anderen Seite direkt in Speyer anzukommen. Hier am Ziel Ihrer Reise, der ehemaligen Kaiserstadt, liegen Jahrhunderte deutscher Geschichte in der Luft. Einen besonderen Eindruck davon erlangt man im eindrucksvollen  Kaiser- und Mariendom . Er ist die größte romanische Kirche der Welt und gleichzeitig Ruhestätte mehrerer deutscher Kaiser. Wer zum Abschluss der Reise noch etwas erleben will, kann nun beispielsweise das ansässige  Aquarium  besuchen oder sich für einen entspannten Ausklang am romantisch schönen Rheinufer entscheiden

Bücher zur Tour

Weitere Touren entdecken

“Stadt, Land, Fluss” auf zwei Rädern

An den Ufern der Diemel gibt es viel zu entdecken. Neben traumhaften Landschaften und großartigen Ausblicken, säumen Kultur und jahrtausendealte Geschichte den Nebenfluss der Weser, der sich auf rund 110 km erstreckt, mal friedlich plätschernd, mal als rauschender Wasserfall. 

110 km

Radwandern auf den Spuren der Bahn

Warum Bahn fahren, wenn man die traumhaften Landschaften Hessens auch an der frischen Luft auf dem Velo erleben kann? Auf dem BahnRadweg Hessen ist das möglich.

390 km