© mrvisual / Fotolia

Aller-Radweg

Radfahren 253 km

Nur das “Aller”beste

Natürlich findet man im Süden Deutschlands viele spannende Regionen, die zu der einen oder anderen abwechslungsreichen Radtour einladen, doch auch die Mitte und der Norden der Republik verstecken so manches Kleinod, welches es auf zwei Rädern zu erfahren gilt. So verhält es sich mit der 260 km langen Aller, die ihrer Quelle bei Seehausen in Sachsen-Anhalt entspringt und geruhsam Richtung Niedersachsen fließt, wo Sie in Verden in die Weser mündet. In ihren Tälern entdeckt der aufmerksame Radwanderer ein Highlight nach dem anderen, seien es vielfältige Naturschutzgebiete oder aufregende Freizeitparks. Die Abwechslung, die der Aller-Radweg zu bieten hat, erstreckt sich auf fünf Tagesetappen, die sich individuell einteilen lassen und auf insgesamt 253 km. Das überwiegend ebene Streckenprofil erlaubt es zudem auch Einsteigern und Familien, die facettenreiche Kultur und Natur rund um die Aller zu erleben.

Streckenverlauf Aller-Radweg

Höhenprofil Aller-Radweg

Verlauf & Etappen Aller-Radweg

In der über 1.000 Jahre alten Stadt Seehausen radeln Sie los. Zuvor jedoch sollten Sie unbedingt die Paulskirche besichtigen, welche die älteste Kirche in der Magdeburger Börde ist. Eine weitere Option ist, die Reise in Magdeburg selbst zu starten. DIe Landeshauptstadt bezaubert ihre Besucher mit ihren umwerfenden Elbpromenaden, dem ältesten gotischen Dom Deutschlands, einer lebendigen Theaterszene und nicht zuletzt der einmaligen Grünen Zitadelle von Friedensreich Hundertwasser. Andernfalls fahren Sie von Seehausen nach Westen bis nach Eggenstedt, wo Sie die Quelle der Aller und das über 400 Jahre alte Schloss finden. Es geht nun nach Norden über UmmendorfMarienborn und weite Rapsfelder bis nach Weferlingen, wo sich ein Zwischenstopp anbietet. Ein paar kleine Ortschaften später erreichen Sie so ihr heutiges Ziel Oebisfelde.

Unweit der beschaulichen Stadt findet sich der Naturpark Drömling, in dem verschiedenste, vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsort gefunden haben. Im Ort selbst können Sie während Ihres Aufenthalts die Sumpfburg und das dortige Museum besuchen oder einen Spaziergang durch die hübsche Altstadt unternehmen. Anschließend schwingen Sie sich wieder auf Ihren Drahtesel und manövrieren ihn nach Westen und durch den Allerauenwald. Nur wenige Kilometer später finden Sie sich mitten in Wolfsburg wieder. Die Planstadt rund um das Werk eines namhaften Automobilherstellers bildet mit Ausflugszielen wie dem Erlebnismuseum Phaeno, der Autostadt und dem Allerpark einen abwechslungsreichen Zwischenhalt. Über das Ilkerbruch und den Tankumsee geht es dann weiter für Sie nach Gifhorn.

In der romantisch anmutenden, niedersächsischen Stadt führt der erste Weg zum internationalen Mühlenmuseum und der zweite zum einmaligen Schloss. Auch den Glocken-Palast sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Nach einem abschließenden Spaziergang durch die Mühlenstadt können Sie sich dann bei einem Käffchen im Panoramacafé des über 100 Jahre alten Wasserturms entspannen. Die nächste 44 km lange Etappe läuten Sie ein, indem Sie nach Norden und somit nach Wilsche fahren. Danach radeln Sie für einige Kilometer durch den Wald bis nach Müden. Auf der restlichen Etappe wechseln sich die Ortsteile der freundlichen Gemeinde Wienhausen mit Gewässern rund um die Aller, saftig grünen Auen und Feldwegen ab, bis Sie schließlich in Celle ankommen.

Die ex(celle)nte Stadt bildet einen der vielen Höhepunkte Ihrer Reise. Über das eindrucksvolle Schloss, das älteste noch bespielte Theater Deutschlands bis hin zur wunderschönen Fachwerk-Altstadt, hat die 725 Jahre alte Stadtgeschichte so manches hervorgebracht, was es zu besichtigen gilt. Nutzen Sie die Gelegenheit und genießen Sie Ihren Aufenthalt im südlichen Tor der Lüneburger Heide. Im Anschluss verlassen Sie die Stadt gen Westen und finden sich sofort im Wald wieder. Von hier aus folgen Sie der Aller erst einmal bis nach Winsen und besichtigen die Prinzensteine, bevor Sie durch die nächsten Forste und vorbei am Kalka See fahren, um daraufhin in der Hornbosteler Hutweide zu landen. Die Aller navigiert Sie nun wieder zuverlässig bis zu Ihrem nächsten Zwischenziel Schwarmstedt.

Die Samtgemeinde heißt Ihre Besucher herzlich willkommen und lädt Sie jederzeit ein, sich und ihre Bewohner näher kennenzulernen. Hier gibt es zum Beispiel in Harrys klingendem Museum was auf die Ohren, in der Alten Dorfschule was zu lernen und auf der Provinzbühne was zu staunen. So oder so verlassen Sie das idyllische Schwarmstedt nicht ohne bleibende Erinnerungen. Auf den ersten Kilometern der letzten Etappe begleitet Sie die Leine und weist Ihnen den Weg bis nach Ahlden. Von hier aus geht es weiter nach Westen bis nach Bosse, wo sie eine Allerschleife finden und dann durch die Örtchen Rethem, Hülsen und Westen. Auf den letzten Kilometern entfernen Sie sich für ein letztes Mal für kurze Zeit von der Aller, um dann in Ihrem finalen Ziel anzukommen. In der Reiterstadt Verden wurde dem stattlichen Reittier mit dem Deutschen Pferdemuseum ein ganz besonderes Denkmal gesetzt. Der Dom gilt als Wahrzeichen der Stadt und von hier aus können Sie weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Domherrenhaus, den Magic Park, das Verwell Erlebnisbad oder das John-Lennon-Denkmal besichtigen. So können Sie sich sicher sein, dass Sie den Aller-Radweg mit einem ereignisreichen Finale beenden, dass Ihnen noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Weitere Touren entdecken

Idylle zwischen Dorf und Moor

Zahlreiche Naturschutzgebiete, geheimnisvolle Moore, weite Ausblicke, die bezaubernden Bauerngüter und nicht zuletzt der Charme des Hümmlings machen diese Rundreise auf drei Etappen und 170 km zu einer ganz besonderen.

170 km

Auf Schusters Rappen durch den Harz

Wandern Sie auf einem der schönsten Wanderwege Deutschlands quer durchs Land. Romantische Wanderwege, wilde Bachläufe, Brockenblick und eine urig schöne Landschaft erwarten Sie.

97 km